20. Juli 2017 perlbohne

Frischmilch, Nachhaltigkeit und Qualität

Wir stellen die Milch um

Ab dem 01.08.2017 wird die Milch statt rechts dann links neben der Kaffeemaschine stehen. Spaß muss sein. Aber nein, hier der wahre Grund: wir werden in unserer Kaffeebar keine H-Milch und Sojamilch mehr im Ausschank haben. Stattdessen verwenden wir dann Frischmilch und Hafermilch, um den Kaffeegenuss zu vollenden. Diese Veränderung hat uns schon lange beschäftigt.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Bisher war uns die Umsetzung nicht möglich, da wir mit unserem Lieferant aufgrund des Bestellvolumen und der Lieferfrequenz keine Umsetzung der Lagerung der Frischmilch darstellen konnten. Doch Dank einem kleinen Denkanstoß eines guten Kollegen der Kaffeebranche (gell, Gerald?! 🙂 ) und einer guten Nachbarschaft mit Füllhorn und dessen Kooperation was Lagerung betrifft, ist es uns nun endlich möglich. Wir freuen uns sehr darüber und werden bei Füllhorn nicht nur Milch beziehen, sondern auch auf andere hochwertige, faire und nachhaltige Produkte zurück greifen können.

Macht Frischmilch unseren Kaffee (noch) besser?

Ja! Ein Milchkaffee, Cappuccino oder ein Latte Macchiato besteht zu 50-80% aus Milch. Deshalb wollen wir hier genau so viel Wert auf die Auswahl legen, wie beim Kaffee. H- Milch bringt einen „Eigengeschmack“ mit, der auf die Erhitzung von mindestens 135 Grad Celsius zurückzuführen ist, hier werden zwar Bakterien und Salmonellen abgetötet, aber auch irgendwie der Geschmack. Und weiter gehen bei dem Prozess die Vitamine verloren. Pur getrunken schmeckt Frischmilch am natürlichsten. Und in Verbindung mit unserem Espresso ist dies ein wahres Fest der Genüsse.

Keine Angst:  Frischmilch enthält Milchsäurebakterien und andere Mikroorganismen. Durch den Prozess beim aufschäumen wird die Milch zwischen 65-70 Grad erhitzt und dabei werden die meisten davon vernichtet.

Aber warum Hafermilch?

Es gibt so viele Alternativen zur Kuhmilch und wir hatten die Qual der Wahl. Welche man im Kaffee verwendet,  ist tatsächlich eine große Entscheidung, da sie den Geschmack der Getränke erheblich verändern. Im Geschmacktest haben wir uns dann letztendlich für Hafermilch entschieden. Und gegen Soja. Unsere Gründe lassen wir dich gerne wissen:

Sojamilch

Schaumqualität: nur mäßig, zerfällt schnell und wird oft „grisselig“

Geschmacksqualität: in Verbindung mit Kaffee entfaltet sich Sojamilch nicht wirklich, übertönt den Kaffeegeschmack und lässt es wässrig wirken

Hafermilch

Schaumqualität: nicht so gut wie bei der echten Milch, aber deutlich besser im Vergleich zur Sojamilch und es gibt sogar Latte Art

Geschmacksqualität: in Verbindung mit Kaffee im Cappuccino oder Latte leicht süßlich

Hafermilch ist frei von Milchzucker und -eiweiß. Daher kann sie auch  von Veganern und Allergikern getrunken werden.

Warum bieten wir nicht weiter zusätzlich die Sojamilch an?

Diese Frage ist durchaus berechtigt, schließlich schmeckt nicht jedem Hafermilch und wir schränken die Auswahl damit ein. Auch hier können wir unsere Erklärung ganz simpel fassen, denn wie heißt es so schön: eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe! Gut ok, streng genommen darf man weder in Verbindung mit Hafer noch mit Soja das Wort Milch benutzen, doch das Sprichwort dient der Erklärung: jede weitere Milchsorte bedeutet weitere Milchkannen und organisatorische Meisterleistungen und Mühen hinter der Theke, die Zeitaufwändig sind und Verwechslungsgefahr bergen. Dies wollen wir vermeiden und halten uns daher in der Auswahl eher klein.

 

Lange Rede kurzer Sinn

In allem was wir tun, versuchen wir immer Nachhaltigkeit, Wiederverwertbarkeit und Regionalität zu gewährleisten, deshalb kaufen wir direkt gehandelten Kaffee, holen unser Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt, haben fast alles in der Kaffeebar selber gebaut, nutzen Ökostrom und backen Armer Ritter aus den harten Croissants die am Abend übrig bleiben, anstatt diese wegzuwerfen, nutzen ökologisch abbaubare Pappbecher und füllen in die mitgebrachten To Go Becher der Kunden. Wir lernen täglich dazu und entdecken neue Wege und Ideen. Mit Füllhorn als neuen Partner haben wir die Möglichkeit noch viele andere hochwertige, nachhaltige und faire Produkte  zu beziehen.

 

, , , , , ,