22. Mai 2017 perlbohne

Die Perlbohnen im Interview – unsere Geschichte

Unsere Geschichte als Podcast

Du wolltest schon immer mal wissen, wie das mit der Perlbohne alles gekommen ist und warum wir auf die Idee gekommen sind, eine Kaffeebar zu eröffnen?  Darüber reden wir mega gern. Denn wir haben uns damit einen großen Lebenstraum erfüllt und es macht riesig Spaß unsere Geschichte zu erzählen.

So kam es zum Interview mit eigenstimmig.de

Irgendwann Anfang 2017 flatterte eine Email von Sarah und Julia in’s Haus. Die beiden machen Podcasts in denen sie regelmäßig Frauen im Interview vorstellen. Mit ihrer Email stellten sie uns die Frage, ob sie uns in Karlsruhe besuchen dürfen und ein Interview über uns und unsere Geschichte machen dürfen. Nach einem Blick auf ihre website und der damit folgenden Erkenntnis, was für einen wunderschönen Hintergrund das Projekt eigenstimmig hat, haben wir freudig zugestimmt.

An einem frühen morgen im Frühling

war es dann soweit. Das Interview wurde in den Räumen unserer Kaffeebar vor der eigentlichen Öffnungszeit gemacht. Schon im ersten Moment haben wir bemerkt: Sarah und Julia machen diese Interviews mit Leidenschaft und Herzblut. Und das spürt man, bzw. Frau. Schon von Anfang an konnten wir zusammen lachen und es war eine wunderbare Atmosphäre, in der Steffi und ich (Kathi) sogar vergessen haben, dass da ein Mikrofon vor uns steht. Sarah und Julia stellten uns interessante Fragen und wir redeten und erzählten…und erzählten… Am Ende des Interview fühlten wir uns frisch und gestärkt, obwohl der Tag so früh gestartet hatte. Und obwohl der Kaffeebar-Alltag anschließend erst begann.

Ein paar Wochen später als wir dann den fertigen Podcast über unsere Geschichte anhören durften, war es, wie als würden wir uns selber nochmal alles erzählen.

Wir hörten unsere Geschichte…

und dann wurde uns bewusst, was wir schon alles mit der Perlbohne erlebt haben. Wie viele liebe Menschen uns auf dem Weg unterstützt haben und uns Rückendeckung gegeben haben. Was für ein tolles Team wir inzwischen haben, mit dem wir vorangehen dürfen. Wie schön es ist, zusammen die Perlbohne zu gestalten. Wie erquickend es ist, jeden Tag die Türen aufzumachen und sagen zu dürfen: Welcome home! Und wie glücklich uns das macht.

, , ,